Kreativ- und sozialtherapeutische Einzelarbeit 


(6 - 14 Jahre)


Was ist das Anliegen der Einzelförderung ?     

Mit altersgerechten Übungen 

  • aus den kreativen Therapien und der Sozialtherapie
  • aus der Entspannungs- und Präventionspädagogik
  • aus dem SEMONS-Konzept („Hyperaktive Kinder – Hilfen im Umgang mit ADS-Kindern")
  • aus der neurologischen Lern- und Bewegungsförderung („Bewegtes Lernen“/„BrainDance“) 
entsteht im dialogischen Spiel ein schöpferischer und ressourcenorientierter Erfahrungsraum.      
Gerade für Kinder und Jugendliche, die nach Strategien suchen, um in der heutigen schnelllebigen                   und reizüberfluteten Welt eine stabile Emotionalität und Soziabilität (zurück-) zu gewinnen,  

bieten 

  • Tanz und Rhythmus
  • Malen und Phantasiereisen 
  • kreatives dialogisches Spiel
  • (positives) Spannungserleben
  • Entspannungsübungen 

Inseln ganzheitlicher Sinneserfahrung – und die Chance auf heilsame Veränderung 

in dem je individuellen Tempo !


Info/Anmeldung: info@freie-kulturschule-ka.de, Mobil: 0176 544 955 08

mittwochs, 14.00 -18.00 Uhr

Kosten: 50,00 Euro/50 Min.

Erstgespräch (mit den Erziehungsberechtigten): 40,00 Euro/60 Min.


                                         INFO zur KOSTENERSTATTUNG:


"Tanztherapie"/"Kreative Therapien" werden zwischenzeitlich von einigen (privaten) Krankenkassen teils als Zusatzleistung (anteilig) übernommen, teils auch im Rahmen von Prävention/Rehabilitation/Gesundheitsförderung (https://www.kreative-therapie.de; https://www.gkv-spitzenverband.de)

"Soziotherapie" kann von Allgemeinärzten unter bestimmten Voraussetzungen verordnet und 

von Krankenkassen bezahlt werden (https://www.soziotherapie.de)

                      Im Einzelfall kann zudem im Falle sozialer Bedürftigkeit eine Kostenübernahme durch die Sozial- und Jugendbehörde (Sozialer Dienst) verhandelt werden

                                                              

                         Für die Einreichung der (anteiligen) Kostenerstattung durch die betreffenden Krankenkassen und/oder 

                     die Kostenübernahme durch die zuständigen Jugendbehörden sind die Erziehungsberechtigten zuständig. 

                                                        

                                                                                                                           Gerne berate ich Sie hierzu im Erstgespräch.

                                                 

 ZUR PERSON: 

 Katharina Stoye (Jahrgang 1970)

 Studium "Geschichte/Pädagogik"(Erstes Staatsexamen)/Universität Duisburg-Essen 

 Zertifizierung als "Tanz- und Bewegungstherapeutin/Practitioner" (studienbegleitend) an der ZKW Düsseldorf

 (Zukunftswerkstatt therapie kreativ -Fortbildungsinstitut für kreative Leibtherapie/www.zukunftswerkstatt-tk.de)

 Zertifizierte "Sozialtherapeutin"(DFS/www.dfs-aktiv.de)

 Fortbildung im SEMNOS-Konzept "Hyperaktive Kinder - Hilfen im Umgang mit ADS-Kindern" (ZKW Freiburg)

 Zertifizierte Kursleiterin "Entspannungsverfahren für Kinder und Jugendliche" & Kursleiterin

 "Stressbewältigung/-Management (n. Prof. Reschke)"/MIFW Universität Leipzig

 Seit 2000 freiberuflich tätig als: 

 Tanz- und Museumspädagogin, Tanz- und Kreativtherapeutin, Dozentin und Kulturwissenschaftlerin

  LINK: FLYER




               "Nimmt man diese Ergebnisse ernst, so gehört neben körperlichen Aktivitäten auch die Förderung 

                         der musikalischen Erziehung, gemeinsames Musizieren, Singen und Tanzen 

                                                               (nicht nur) im Vorschul- und Grundschulalter 

                                                   zu den integralen Bestandteilen der Gesundheitsförderung 

                                     und im Bereich der Psychiatrie zu den wichtigsten Therapiebausteinen"

                                                          

                                                         Zitat aus dem Beitrag von Prof. Dr. Dieter Braus: 

                        "Aktuelles aus der Neurowissenschaft. Kognitive Selbstkontrolle, das Gehirn und Musizieren", 

                                                          IN: PERSPEKTIVE ADHS (Ausgabe 4/2011), S.6