NEU Intensivkurs


Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie


Referent: Franz Lang (Heilpraktiker, HP-Psychotherapeut, Dipl. Sozialwissenschaftler)

Nachdem wir die letzten 10 Jahre die Heilpraktiker-Psychotherapie-Ausbildung in den Studiengang Kunsttherapie integriert hatten, starten wir ab November 2019 mit einem aktualisierten Ausbildungsmodell. Mit diesem neuen Ausbildungsangebot kommen wir zum einen den Wünschen unserer SeminaristInnen entgegen, den Ausbildungszeitraum zu verkürzen. Zum andern schaffen wir damit eine komprimierte Form, auch für Interessent*innen aus benachbarten Berufsfeldern (Tanztherapeut*innen, Musiktherapeut*innen, etc.) die Inhalte aufzunehmen und zu lernen, die für die Überprüfung durch das Gesundheitsamt notwendig sind. Rückblickend hat den meisten unserer Absolvent*innen die HP-Psychotherapie-Ausbildung eine solide Basis zur Ausübung ihrer kunsttherapeutischen Tätigkeit - entweder in freiee Praxis oder für die Tätigkeit in einer Klinik - geschaffen.


Das Ausbildungskonzept

Ein dreistufiges Modell

  • Vorbereitendes Lernen: Zur empfohlener Literatur erhalten die Ausbildungsteilnehmer eigens für den Unterricht erstellte Mindmaps

  • Sieben Ausbildungseinheiten als Intensivseminar: 7 Samstage, die jeweils einmal monatlich in der Freien Kulturschule e.V. stattfinden; jede Ausbildungseinheit endet mit einem Test

  • Peergroup (freiwilliges Zusatzangebot):  Diejenigen, die sich selbständig auf die Überprüfung vorbereiten möchten, könnenhierzu einen Raum zu vergünstigtenKonditionen in der FKS anmieten.

Mit Hilfe des empfohlenen Lehrbuchs und den Mindmaps kann jeweils 4 Wochen vor Beginn des Intensiv-Seminars mit dem Studium begonnen werden. Vor der Überprüfung durch die Gesundheitsbehörde wird eine Lernphase nach dem absolvierten Intensiv-Seminar von 3 bis 6 Monaten, je nach individuellem Lernverhalten, empfohlen. Für die Gesamtdauer des Studiums ist mit einer Dauer von ca.12 Monaten zu rechnen.


Die Kosten: Die Intensivausbildung zum Heilpraktiker Psychotherapie kostet 890 Euro; die Mindmaps sind als Studienmaterial kostenfrei. Die Kosten richten sich an eine Teilnehmerzahl von mindestens 6 Personen. Bei kleineren Gruppen müsste neu gerechnet werden.

Die Zeiten: Der Unterricht findet jeweils an Samstagen von 10 Uhr bis 17 Uhr statt

Ausbildungsbeginn : Sa. 16.11.2019


 

1. Kurstag, 16.11.2019:

  • Berufsbild des Heilpraktikers, Berufsverbände

  • Zulassungsvoraussetzungen/ Überprüfung durch den Amtsarzt

  • Heilpraktikergesetz u. a. gesetzliche Grundlagen

  • Berufsordnung, Ethik für Heilpraktiker, Verbote und Pflichten

  • Behandlungsvertrag nach BGB

  • Einführung in die Psychiatrie

  • Klassifikation psychischer Störungen

  • Anatomische und neurologische Grundlagen

  • Neurologische Symptome

  • Neurologische Krankheitsbilder (Epilepsie, Parkinson, Multiple Sklerose, Schädel-

             Hirn-Trauma u.a.)


 

2. Kurstag, 07.12.2019:

  • Psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik

  • Allgemeine Psychopathologie und psychopathologischer Befund

  • Ätiologie

  • Epidemiologie

  • Grundsätzliche Übersicht der Therapie psychischer Störungen

 

3. Kurstag, 25.01.2020:

  • organische psychische Störungen

  • Demenz

  • Delir

  • Amnesie ( u.a.)

             Lit.: ICD – 10 Kapitel F0
  • psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

             Lit.: IDC – 10 Kapitel F1

 
          
        
 

4. Kurstag, 15.02.2020:

  • Schizophrenie, schizothyme und wahnhafte Störungen

  • Affektive Störungen

             (u..a. manische Episode, bipolare affektive Störung, depressive Episode, rezidivierende depressive Episode, anhaltende

          affektive Störung, sonstige affektive Störungen etc.)

           
             Lit.: ICD – 10 Kapitel F2/3

  • Suizidalität

 

5. Kurstag, 14.03.2020:

  • Neurotische Anpassungs- , Belastungs- und somatoforme Störungen

  • Ängste

  • Zwänge

  • Psychosomatik

  • Posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS)

             Lit.: ICD – 10 Kapitel F4

  • Persönlichkeitsstörungen

              Lit.: ICD – 10 Kapitel F6

  • Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren

            (u. a. Schlafstörungen, Essstörungen)

            Lit.: ICD – 10 Kapitel F5


  • Kinder – und Jugendpsychiatrische Erkrankungen

              Lit.: ICD – 10 Kapitel F7 

 

6. Kurstag, 25.04.2020:

  • Psychotherapie allgemein

  • Voraussetzungen, Indikationen

  • Wirksamkeit, Gefahren

  • Verfahren, Setting

  • Interventionen

  • Psychopharmakologie

  • gesetzliche Grundlagen


 

7. Kurstag, 23.05.2020:

  • Fragen

  • Übersicht

  • Rückblick

  • Prüfungssimulation



Fachfortbildungen


Das Angebot unserer Fachfortbildungen richtet sich an Multiplikator*innen, die für verschiedensten Berufs- und Tätigkeitsfelder - so  z.B. das soziale und/oder kulturelle Feld, das Feld der künstlerischen Therapien und/oder der Prävention -  fachliche Weiterqualifikationen oder methodische Vertiefung suchen.

Unsere Fortbildungen kennzeichnen sich durch die Verbindung von in der Praxis erprobten und bewährten Methoden mit der Befähigung zur methodischen Reflexion und setzten die Bereitschaft zur Selbsterfahrung und zum künstlerischen Experimentieren voraus. 


 


NEU "Ästhetische Bildung - Tanz im kulturellen und sozialen Feld"


Die 2020 beginnende Fachfortbildung "Ästhetische Bildung - Tanz im sozialen und kulturellen Feld wird bundesweit über den Bundesverband "Aktion Tanz - Tanz in Bildung und Gesellschaft" (www.aktiontanz.de) sowie über den Newsletter der Gesellschaft für Tanzforschung (www.gtf-tanzforschung.de) ausgeschrieben:

Modul 1: "Tanz & Kunst im Dialog"

Die Form ist das Ende einer Bewegung, Bewegung der Beginn einer Form.

Bild: Claus G. Kohr

„Tanz und Kunst im Dialog“ will die scheinbar gegenläufigen Prozesse sichtbar machen. Hierzu werden bekannte Motive der Kunst- und Kulturgeschichte sowie epochemachender Stilrichtungen bewegt und neugeortet.

Die in verschiedenenPilotprojekten langjährig erprobte Methodik der „bewegten Bildbetrachtung“ und der kulturpädagogische Vermittlungsansatz Tanz & Kunst als Mentalitätsgeschichte“ werden als flexibel einzusetzendes Instrumentariumfür die Projektarbeit im Felde kultureller Bildung vermittelt und methodisch reflektiert.

Die Seminarthemen in Modul I eignen sich für den Einsatz im Rahmen der Projektarbeit sowohl mit Kindern (Modul II/Modul III) als auch mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Modul I - Modul V).

In Modul II (2021) „TanzKunst im sozialen Feld – Methoden für die Praxis inklusiver Projektarbeit“ richtet sich der Fokus dann primär auf die Projektarbeit mit Grundschulkindern in Schule, Hort und Nachmittagsbetreuung.

Voraussetzung zur Teilnahme: Die Bereitschaft zur Experimentierfreude, zum interdisziplinären Dialog und zur künstlerischen Selbsterfahrung.



Datum

Thema


1

Februar

22./23.02.2020

Tanz und Kunst im Dialog I

Stillleben in Bewegung -

Mit Tanz, Kunst und bewegter Bildbetrachtung auf Entdeckungsreise

ORT:

Freie Kulturschule e.V.

2

April

25./26.04.2020

Tanz und Kunst im Dialog II

Bewegte Landschaft -

Mit Tanz, Kunst und bewegter Bildbetrachtung auf Entdeckungsreise


Kaiserallee 121

76227 Karlsruhe

(Ateliers/Hinterhof)

3

Juni

27./28.2020

Tanz und Kunst im Dialog III

Gotik, Expressionismus und Ausdruckstanz

Kunst des Expressiven: Die eroberung des seelischen Erlebens

SEMINARZEITEN

Samstags

10.00 - 18.00 Uhr

Sonntags

10.00 - 16.00 Uhr

4

September

19./20.09.2020

Tanz und Kunst im Dialog IV

Renaissance - Kunst der Selbstbestimmung:

Die Eroberung des Raumes und der Gestalt



5

Oktober

24./25.10.2020

Tanz und Kunst im Dialog V

Bauhaus, Kubismus & Konstruktivismus -

Ordnungskonzepte von Welt in Gestalt & Bewegung

KOSTEN:

180,00 €/pro WE 

90,00 €/pro WE 

(Studenten/Azubis)

LINK(FLYER)

EBENFALLS buchbar im Rahmen der FACHFORTBILDUNG „Ästhetische Bildung - Tanz im kulturellen und sozialen Feld“:

MODUL III (2020/2021): 

„Tanzpädagogische & Tanzkünstlerische Basisausbildung“ (8 WE & 2 Sommertanz-Wochen)

MODUL IV (2022): „Theorien ästhetischer Bildung, Selbstverständnis & Organisation von Projektarbeit" (4 WE) (4

l
START: Februar 2020

ANMELDUNG/INFO: info@freie-kulturschule-ka.de


Referent*innen:

Katharina Stoye

Lehramtsstudium Pädagogik/Geschichte; Tanz- und Bewegungstherapeutin; Tanz- und Museumspädagogin; wissenschaftliche und sozial-künstlerische Projektleitungen (u.a. „Tanz & Museum“ in Kooperation mit dem BLM und der Städtischen Galerie Karlsruhe)

Claus G. Kohr

Bildender Künstler/HBK Städel; Kunsttherapeut (BVAKT/DFKGT); Heilpraktiker, Ausbildungsleiter für Integrative Kunsttherapie; wissenschaftliche und sozial-künstlerische Projektleitungen (u.a. „Gestalt & Bewegung“)



An WEN richtet sich die FORTBILDUNG?

Tänzer*innen, Künstler*innen, Museumspädagog*innen,

Erzieher*innen, Lehrer*innen, Sozialpädagog*innen,

Kunst- und Tanztherapeut*innen

und an alle Kulturschaffende

mit Interesse an Projektarbeit


 Die Module sind ministeriell gefördert und können unabhängig  voneinander belegt werden. 

Nach erfolgreicher und regelmäßiger Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt.

Nach einer erfolgreichen Projekt-Assistenz ist eine eigenständige Projektleitung möglich.



Fachfortbildungen 2018


 

21.-22.04.2018

Franz Lang, Claus G. Kohr

Anamneseerhebung in der Kunst- und Psychotherapie

 

Theorie und Praxis, kunsttherapeutische Übungen zur Anamneseerhebung

 

21.-22.07.2018

Franz Lang,Claus Kohr, Kristian Stähle-Ario,

Kinder und Jugendpsychiatrie,

Entwicklungspsychologie, Entwicklungsstörungen

Malen und Plastizieren als kunsttherapeutische Interventionen,

Fallbeispiele

 

15.-16.12.2018

Franz Lang, Claus G. Kohr

Salutogenese als kunsttherapeutisches Konzept

Menschenkundliche Betrachtung, künstlerische Übungen aus der Maltherapie

Die methodische Vermittlung der Seminarinhalte erfolgt über Referate, künstlerische Übungen, Bildbetrachtungen und Arbeit in Kleingruppen.

Beginn: Samstag 9:30 Uhr

Ende: Sonntag 16:30 Uhr

Kosten: 240,- Euro

Max. Teilnehmerzahl: 12

Ort: Freie Kulturschule e.V. Karlsruhe, Kaiserallee 121

Kursleitung: Claus Kohr

Anmeldung. Freie Kulturschule e.V., E-Mail: info@freie-kulturschule-ka.de

Tel. Claus Kohr, mobil  017632327876


Fachfortbildungen 2014

"LabArt.Basics" 

(auf der Grundlage der Laban/Bartenieff Bewegungsstudien/LBBS)

Thema: Körper in Beziehung – dynamische Form(en) im Raum

Gastdozentin: Elisita Smailus (EUROLAB e.V.)/Organisation: Katharina Stoye


WE 1   14.03. – 16.03.2014 

Körper in Aktion – bewegter Raum 

Betont das „Was“ der Bewegung


WE 2   11.04. – 13.04.2014

Körper in Entwicklung – innere und äußere Verbindungen

Vertieft das „Was“ der Bewegung


WE 3   30.05. – 01.06.2014

Körper im Kontext – formende Beziehung

Beleuchtet die Beziehung in Bewegung


WE 4   10.10. – 12.10.2014 

Körper im Ausdruck – dynamischer Antrieb

Führt zum „Wie“ der Bewegung


WE 5   14.11. – 16.11.2014 

Körper im Raum – lebendige Architektur

Erforscht das „Wo“ und „Wohin“ der Bewegung

 

Hinweise:

Die Teilnahme an den fünf „Labart-Basics“-Wochenenden wird in
 
Absprache mit dem
 Europäischen Verband für Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien 
(EUROLAB e.V.)
 als Zugangsvoraussetzung zur Teilnahme an der 
Zertifikatsausbildung „Basic“ zum Bewegungsanalytiker (CLMA) anerkannt.
www.laban-ausbildung.de

 


Fachfortbildungen 2011/2012

"memoartis - Spiel mit Variationen" 

Schwerpunkt: Tanz & Kunst in Prävention, kultureller Bildung und Therapie

Dozenten: Claus Kohr/Katharina Stoye


Sucht kommt nicht von Drogen,

sondern von

betäubten Träumen
verdrängten Sehnsüchten

verschluckten Tränen
erfrorenen Gefühlen

(Bilstein / Voigt)

 


Einsatzfelder von "memoartis":

 

Die sozial-künstlerische Methode wurde 2006 in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe in einer ersten Projektphase erfolgreich durchgeführt und findet seitdem seine Fortführung in der ambulanten Suchttherapie mit Erwachsenen sowie als Modul innerhalb der Kunsttherapie-Ausbildung. 


Seit 2009 findet "memoartis" seine erfolgreiche Umsetzung als außerschulisches  Präventionsprojekt und als Projekt im Felde (inter-)kultureller Bildung in Kooperation mit Schulen, Hochschulen und Museen der Region (LINK:  "memoartis").


Ziele von "memoartis":


Ziel dieser sozial-künstlerischen Methode ist es, die Chance zu eröffnen, 

etwas über sich selbst und sein Gegenüber

über das gewachsene kulturelle Umfeld

über eigene und fremde Wünsche, Hoffnungen und Ängste 

zu erfahren und dabei 

konkrete Lösungsstrategien 

über die künstlerischen Medien Bild – Wort – Tanz/Bewegung  zu entwickeln.

 

 

         "memoartis" schafft :

  • bewertungsfreie Räume

  • Räume für unmittelbares Erleben

  • Räume für kreatives Handeln und konstruktives Kommunizieren

  • Räume für Entwicklung in und über den künstlerischen Prozess

 



 

WE 1   (Oktober 2011)

memoartis.basic/memoartis.dance


WE 2   (Januar 2012)

memoartis.prävention



WE 3   (Juni 2012)

memoartis.school


WE 4   (September 2012) 

memoartis.impro


WE 5   (November 2012) 

memoartis.supervision



Als zusätzliches Wahlseminar buchbar:


WE 6   (November 2012) 

memoartis.interkulturell



Seminarzeiten jeweils:

 

freitags:      18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

samstags:    9.30 Uhr bis 18.00 Uhr

sonntags:     9.30 Uhr bis 16.00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort:

Atelier der Freien Kulturschule e.V.

Nördliche Uferstraße 4

76189 Karlsruhe

   

Fachfortbildungen 2010/2011

"memoartis. Das Spiel" 

Schwerpunkt: Tanz & Kunst in Prävention, kultureller Bildung und Therapie

Dozenten: Claus Kohr/Katharina Stoye/Gastdozent (memoartis.organisation): Alexander Hotz


WE 1   (Januar 2010)

memoartis.basic


WE 2   (Oktober 2010)

memoartis.dance



WE 3   (November 2010)

memoartis.school


WE 4   (Januar 2011) 

memoartis.impro


WE 5   (Mai 2011) 

memoartis.therapie


WE 6   (Juni 2011) 

memoartis.organisation


Seminarzeiten jeweils:

 

freitags:      18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

samstags:    9.30 Uhr bis 18.00 Uhr

sonntags:     9.30 Uhr bis 16.00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort:

Atelier der Freien Kulturschule e.V.

Nördliche Uferstraße 4

76189 Karlsruhe